Dienstag, 20. Dezember 2016

Rezension Mirko Zilahy - Schattenkiller

Mirko Zilahy - Schattenkiller

Rezension


Mirko Zilahy
Schattenkiller
Thriller
430 Seiten
15,00€

Zum Inhalt

Seit Wochen schüttet der Septemberhimmel gewaltige Wassermassen über Rom aus. Nahe des Tibers werden an düsteren Orten drei Leichen entdeckt, deren Entstellungen der Polizei Rätsel aufgeben. Profiler Enrico Mancini, anerkannter Experte für Serienmorde, sieht zunächst keine Verbindung zwischen den Fällen. Doch dann erhält er verschlüsselte Botschaften, alle von einem Absender, der sich Schatten nennt. Botschaften, die ein neues Licht auf die Taten werfen. Denn ein grausamer Racheplan ist offenbar noch nicht vollendet. Und weist bald in eine einzige Richtung – in die Mancinis…

Zur Leseprobe (Quelle Bastei Lübbe)

Zum Autor (Quelle Bastei Lübbe)

Mirko Zilahy wurde 1974 in Rom geboren und studierte dort Anglistik und Italianistik. Anschließend promovierte er Dublin, wo er mehrere Jahre als Dozent für italienische Literatur arbeitete. Heute lebt er mit seiner Familie in Rom und ist ein gefragter Übersetzer namhafter englischer Autoren (z.B. Donna Tartt). Schattenkiller ist sein Debüt als Schriftsteller.

Meine Meinung

Am Anfang war es recht schwer, in das Buch hineinzukommen. Viele fremde Namen und Orte mussten erst einmal auseinandergehalten werden. Später fiel das einfacher.
Die Geschichte an sich erwies sich später als äußerst fesselnd und spannend. Der Profiler Mancini wird sehr schön dargestellt. Man kann sich mit ihm identifizieren und verfolgt mit Spannung seine Jagd nach dem Schatten. Ich vermute, dies war der Auftakt für eine sehr spannende Reihe.

Rezension Stephenie Meyer - The Chemist Die Spezialistin

Stephenie Meyer - The Chemist Die Spezialistin

Rezension



Stephenie Meyer
The Chemist
Die Spezialistin
624 Seiten
22,99€

Zum Inhalt

Sie hat für eine geheime Spezialeinheit der US-Regierung als Verhörspezialistin gearbeitet. Sie weiß Dinge. Zu viele Dinge. Deshalb wird sie jetzt selbst gejagt, bleibt nie länger an einem Ort, wechselt ständig Name und Aussehen. Drei Anschläge hat sie knapp überlebt. Die einzige Person, der sie vertraut hat, wurde umgebracht. 
Doch jetzt hat sie die Chance, wieder ein normales Leben zu führen. Dafür soll sie einen letzten Auftrag ausführen. Was sie dabei herausfindet, bringt sie jedoch in noch größere Gefahr, macht sie verwundbar. Denn zum ersten Mal in ihrem Leben gibt es einen Mann an ihrer Seite, der ihr wirklich etwas bedeutet. Und sie muss alles dafür tun, damit sie beide am Leben bleiben – mit ihren ganz eigenen Mitteln …

Zur Autorin (Quelle S. Fischer Verlage)

Stephenie Meyer, geboren 1973 in Connecticut, ist Weltbestsellerautorin. Ihre vierbändige »Twilight«-Serie verkaufte sich weltweit über 155 Millionen Mal, erschien in 50 Ländern und wurde in 37 Sprachen übersetzt. Die Verfilmungen sind Hollywood-Blockbuster. Jetzt hat sie mit »The Chemist – Die Spezialistin« einen neuen großen Roman geschrieben. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Söhnen in Phoenix, Arizona.

Zur Leseprobe (Quelle S. Fischer Verlage)

Meine Meinung

Nach den Twilight-Büchern ist das hier jetzt mal was ganz anderes....und ich bin sehr überrascht gewesen.
Zunächste dachte ich aufgrund des Klappentextes eher skeptisch. Aber die Geschichte nahm schnell an Fahrt auf und wurde unaufhaltsam spannender. Die Geschichte ist auch gar nicht mal so abwägig und das ist eigentlich schon sehr beunruhigend. Eine Verhörspezialistin in Gefahr, sie weiß Dinge, die sie in Gefahr bringen könnten. Sie und die Liebe ihres Lebens. Endlich ein Mann an ihrer Seite, der ihr etwas bedeutet, dem sie etwas bedeutet. Und nun muss sie nicht nur ihr eigenes Leben schützen. Doch wie kann sie das am besten machen? Nach ihrer Arbeit für die US Regierung weiß sie nur zu gut, welche Mittel diese haben und dass sie sicherlich keine Angst haben werden, diese anzuwenden.
Das Buch bietet Spannung bis zur letzten Seite und trotz der Länge ist es sehr kurzweilig.

Rezension Jilliane Hoffman - Insomnia

Jilliane Hoffman - Insonnia

Rezension


Jilliane Hoffman
Insomnia
480 Seiten
19,95€

Zum Inhalt

Sein Kopf fühlt sich an, als sei er in einen Schraubstock gezwängt. Er kann nicht essen, er kann nicht schlafen. Dann kehren die bösen Gedanken zurück. Und es gibt nur eines, was er tun kann, um sie loszuwerden ... 
Verstört und mit Schnittwunden übersät taumelt Mallory Knight in eine Biker-Bar in Süd-Florida. Zwei Tage lang war die 17-jährige Schülerin spurlos verschwunden. Sie behauptet, dem „Hammermann“ entkommen zu sein, einem Serienkiller, der bereits über ein Dutzend Teenagermädchen entführt und mit seinen schrecklichen Werkzeugen zu Tode gequält hat. Aber als Special Agent Bobby Dees Mallory befragt, verstrickt sie sich in Widersprüche. Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen vermisst, und Mallory muss erkennen, dass ihre Aussage fatale Folgen hat...

Zur Autorin (Quelle Rowohlt Verlag)

Jilliane Hoffman war Staatsanwältin in Florida und unterrichtete jahrelang im Auftrag des Bundesstaates die Spezialeinheiten der Polizei – von Drogenfahndern bis zur Abteilung für Organisiertes Verbrechen – in allen juristischen Belangen. Ihre Thriller «Cupido», «Morpheus», «Vater unser», «Mädchenfänger», «Argus» und «Samariter» waren allesamt Bestseller.

Meine Meinung

Ich durfte dieses Buch vorab lesen und so habe ich es innerhalb eines Wochenendes verschlungen. 
Hier handelt es sich um den zweiten Band mit FBI Agentin Bobby Dees. Den ersten Band habe ich bisher leider nicht gelesen, dennoch kam ich sehr gut in die Story und habe die Geschichte mit Spannung verfolgt. Bobby Dees ist eine phantastische Hauptfigur, die nicht nur knallhart sondern auch höchst sympathisch ist. Die Story ist absolut brisant. Eine falsche Anschuldigung.....wie oft kommt das vor? Welche Folgen haben solch falsche Verdächtigungen? Man denkt beim Lesen unweigerlich darüber nach. 
Die Geschichte, beginnend mit Mallory Knight, nimmt schnell an Fahrt auf und an kommt nicht umher, viele Verdächtigungen anzustellen. Ich lag bis zum Ende falsch und das kommt ja selten vor. Ich werde nun erstmal den ersten Band lesen, etwas, das ich möglichst schnell nachholen sollte. Dieses Buch wird wohl ab Erscheinungstermin im Januar ein Lesehighlight des Jahres 2017.

Rezension Sophie Kendrick - Das Gesicht meines Mörders

Sophie Kendrick - Das Gesicht meines Mörders

Rezension


Sophie Kendrick
Das Gesicht meines Mörders
320 Seiten
9,99€

Zum Inhalt

Sie muss sich erinnern, um zu überleben.
Als Clara aus dem Koma erwacht, ist ihr bisheriges Leben wie ausgelöscht. Sie erinnert sich weder ihren eigenen Namen noch an ihren Ehemann, den Schriftsteller Roland Winter. Auch nicht an den Einbrecher, der sie niedergeschlagen haben soll. Freunde scheint sie keine zu haben – Roland ist ihre einzige Verbindung zur Vergangenheit. Mit seiner Hilfe wagt Clara einen Neuanfang. Bis jemand versucht, sie umzubringen. Und die junge Frau begreift, dass sie sich erinnern muss, um zu überleben. Schritt für Schritt rekonstruiert Clara ihr Leben und stößt auf eine geheimnisvolle Frau, mit der sie am Tag des Unglücks verabredet war. Und die seither spurlos verschwunden ist.

Zur Autorin (Quelle Rowohlt Verlag)

Sophie Kendrick lebte in verschiedenen europäischen Ländern, unter anderem in Großbritannien, wo sie englische Literatur studierte und über die Schwestern Brontë forschte. Sie arbeitete in einer Agentur für Buchprojekte und als Ghostwriterin, bevor sie ihren ersten eigenen Roman schrieb.

Meine Meinung

Was für eine absolut schlimme Vorstellung, dass man erwacht und nichts mehr weiß. Absolut nichts mehr. Nicht mal seinen eigenen Mann zu erkennen.....aber wie merkwürdig muss es dann sein, zu merken, dass man auch niemanden hat, den man fragen kann. Weder Freunde noch Familie. Höchst merkwürdig. Niemand kann bestätigen, wer man ist, wie man war. 
So ergeht es Clara. Und die Geschichte von Clara geht sehr rasant weiter. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Story rasant. Man fiebert mit Clara förmlich mit. Sophie Kendrick hat das Buch so geschrieben, dass man wirklich eine spannende Reise mit Clara miterlebt, die versucht ihr eigenes Leben zu retten und zeitgleich hinter ihre wahre Geschichte zu kommen.

Rezension Clare Mackintosh - Alleine bist du nie

Clare Mackintosh - Alleine bist du nie

Rezension


Clare Mackintosh
Alleine bist du nie
Thriller
447 Seiten
10,90€

Zum Inhalt

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt – und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt …

Zur Autorin (Quelle Bastei Lübbe)

Clare Mackintosh arbeitete zwölf Jahre bei der britischen Polizei und brachte es bis zum CID. Doch dann musste sie feststellen, dass sie ihre eigenen Kinder kaum sah und sie sich außerdem nach neuen beruflichen Herausforderungen sehnte. Also begann sie eine erfolgreiche Karriere als freie Journalistin, u.a. für den Guardian. 2012 gründete sie dazu noch das Chipping Norton Literaturfestival, das nur wenige Jahre nach seiner Gründung Besuchermassen anzieht. Zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern lebt sie in den Cotswolds. Meine Seele so kalt ist ihr erster Roman.

Meine Meinung

Es handelt sich um einen sehr spannenden Psychothriller. Zunächst denkt Zoe noch alles sei ein Fehler, eine Verwechslung oder einfach nur ein Zufall, doch schnell wird ihr klar, sie irrt sich nicht, alles sollte so sein....
Der Schreibstil ist sehr angenehm. Schnell kommt man in die Story und kann Zoes Geschichte mitverfolgen. Es ist höchst spannend geschrieben und die vielen, sehr plötzlichen Wendungen verschärfen die Geschichte. Der Plot am Ende ist höchst überraschend und kommt unverhofft. Auf jeden Fall eine Lese-MUSS.

Rezension Lauren Rowe - The Club Joy

Lauren Rowe - The Club Joy

Rezension



 Lauren Rowe
The Club Joy
480 Seiten
12,99€

Zum Inhalt

Nachdem Sarah und Jonas den »Club« zu Fall gebracht haben, genießen sie jetzt ihr wohlverdientes Happy End. Sie heiraten, sind glücklich, und Sarah ist schon bald schwanger – mit Zwillingen. Alles wäre perfekt, wenn Jonas nicht von Ängsten gequält würde. Er befürchtet, dass die Vergangenheit sie doch noch einholen könnte und dass Sarah und den Babys etwas zustoßen könnte. Mit der Zeit sieht er aber ein, dass seine Sorgen ganz normal sind und er sich nicht von ihnen beherrschen lassen darf. Doch dann geschieht das Unfassbare: Die Zwillinge kommen zu früh auf die Welt, und die Geburt verläuft so kompliziert, dass Jonas sich plötzlich mit seinem schlimmsten Albtraum konfrontiert sieht ...

Zur Autorin (Quelle Piper Verlag)

Lauren Rowe ist das Pseudonym einer amerikanischen Bestsellerautorin und Singer-Songwriterin, die sich für »The Club« ein Alter Ego zugelegt hat, damit sie sich beim Schreiben dieser heißen Liebesgeschichte nicht zurückhalten muss. Lauren lebt zusammen mit ihrer Familie in San Diego, Kalifornien, wo sie mit ihrer Band auftritt und sich möglichst oft mit ihren Freunden trifft.

Meine Meinung

Der vierte Teil der Reihe scheint ein angemessener und ebenbürtiger Teil der The Club-Reihe zu sein. Es liest sich sehr flüssig und man kann gar nicht genug davon bekommen. Die Qualen und Ängste, die Sarah in diesem Teil durchstehen muss, sind enorm und man kann mit ihr mitfühlen. Keiner mag sich vorstellen, was sie durchleben muss. Auch Jonas wächst einem mehr und mehr ans Herz. Was er bei der Geburt durchsteht, ist der Wahnsinn. Niemand sollte so etwas durchmachen müssen. 
Ich bin mir nur noch nicht ganz sicher, ob es der letzte Teil ist oder doch noch einer folgt. Es wäre auf jedenfall wünschenswert.